Russland – Gesetzesentwurf zu Fake-News

Diesen Beitrag habe ich vor langer Zeit begonnen zu schreiben, jetzt möchte ich ihn finalisieren.

Die russische Staatsduma beschließt Gesetzesentwurf zu Fake News über Handlungen russischer Streitkräfte.

Da wir ja wissen, dass „Im Krieg die Wahrheit das erste Opfer ist“, dass aber die Menschen dann trotzdem gern wieder vergessen, ist es eigentlich absolut erforderlich, dass jeder spätestens jetzt den Film „Wag the dog – Wenn der Schwanz mit dem Hund wedelt“ schaut!

Wag the dog

Der „Krieg“ wird durch massive Propaganda begleitet. Durch alle Seiten (Parteien). Allerdings ist davon auszugehen, dass aktuell niemand gesicherte Informationen aus diesem Gebiet berichten kann.

Aber da sind ja die hochbezahlten öffentlich rechtlichen Medien, deren Auftrag es ist uns neutral zu informieren. Nur gerade diese Medien haben nach der russischen Ankündigung sofort ihre Mitarbeiter aus Russland abgezogen um den „Sachverhalt“ zu prüfen. Sicherlich kann man vor einer eventuellen Willkür der Russen Angst haben. Andererseits erscheint mir dieser schnelle Abzug eher als ein Eingeständnis, dass eventuell bewusst nicht korrekt berichtet wird.

Nach etlichen Tagen trat dann Tom Buhrow vor die Kamera und benannte die „Lösung“ für das öffentlich rechtliche Fernsehen. Es werden wieder Journalisten nach Russland entsendet, diese werden aber nicht über die Ereignisse in der Ukraine berichten, da dass zu „gefährlich“ ist. Ist das ein weiteres Eingeständnis für die Verbreitung von Fake-News?

Jetzt gehen die Ereignisse in der Ukraine schon etliche Wochen und wir haben noch immer keine belastbaren Informationen.

Warten wir es ab. Für bestimmte Journalisten könnte es vermutlich wirklich unangenehm werden.

Bleiben Sie auf dem laufenden und melden sich zum Newsletter an:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.