Projekt: bürgernahe Demokratie!

Bild3 - Originalgröße

Sind Sie auch der Meinung, dass wir mit dem aktuellen Modell der Demokratie über die Parteien nicht mehr weiter kommen / leben können?

Dann geht es Ihnen wie mir – Ralf Lorenz (parteilos), Unternehmer, Petershagen/Eggersdorf.

Aktuell üben wir (die, die da mitmachen) einmal alle vier Jahre unsere Demokratie durch unser Kreuz auf dem Stimmzettel. Und dann? Was passiert dann?

So muss es ja nicht weitergehen!

Direkte Demokratie wagen, Mitentscheiden und Mitbestimmen, das kann gelingen. Die Idee ist nicht neu. Wie kann man sie umsetzen?

Ich starte das Projekt: „Bürgerbeteiligung für den Wahlkreis 59 (Märkisch-Oderland und Barnim II) – Ich bin Ihre Stimme im Bundestag.“ Wenn Sie mich in den Bundestag wählen, dann werde ich vor allen wichtigen Entscheidungen die Menschen des Wahlkreises 59 befragen und in Ihrem Sinne abstimmen. Mir ist bewusst, dass das erst einmal nicht viel bewirkt. Aber vielleicht macht es ja Schule und andere Wahlkreise schließen sich an. Der Weg ist weit. Deshalb müssen wir schnell starten.

Das Projekt ist somit eröffnet.

Erste Hürde. Ich muss mich beim Wahlleiter melden und meine Kandidatur ankündigen. Es kommt zu einem sogenannten „Kreiswahlvorschlag“. Dafür benötige ich zwei Vertrauenspersonen. Diese habe ich bereits gefunden. Somit geht es weiter zur 2. Hürde…

Zweite Hürde. Ich benötige 200 Unterstützungsunterschriften. Diese 200 Personen müssen im Wahlkreis 59 ihren Wohnsitz haben und dürfen nicht vom aktiven Wahlrecht ausgeschlossen sein. Das muss die jeweilige Gemeinde bestätigen. Die Unterstützer müssen Ihre Unterstützungsunterschrift auf dem entsprechenden Formular leisten. Um die Bestätigung der jeweiligen Gemeinde kümmere ich mich. Diese Unterschriften müssen bis zum 19.7.2021 18:00 Uhr beim Wahlleiter vorliegen. Nur dann bekomme ich einen Platz auf dem Wahlzettel.

Das sollte zu schaffen sein.

Ich informiere an dieser Stelle weiter…

Sie wollen mich unterstützen, dann geht es hier zu den Möglichkeiten der Unterstützung.

„Telegram blockiert Inhalte der Verschwörungsszene“

So funktionieren unsere Medien.

Da werden wundersame Behauptungen aufgestellt. Zensur auf telegram ist eines der Top-Themen. Unsere angeblich gewählten Volksvertreter (auf meine zwei Anfechtungen der Bundestagswahl habe ich ausser einer Eingangsbestätigung noch keine weitere Informationen erhalten) haben Minister gewählt, die zum Teil den gesamten Tag darüber reden, wie man die Plattform telegram verbieten kann, da es dort Inhalte gibt, die Ihnen nicht so ganz passen.

Das betrifft leider nicht nur Massenmedien. In diesem Fall heisst die „Quelle“ netzpolitik.org.

Ich recherchiere hier heute mal nicht die „Macher“ dieser Website. Das kann jeder selbst machen. Wie in diesem Fall, diskreditieren sich die Schreiber oft durch ihre Inhalte selbst!

Also jetzt zum Fakt:

Jeder, der die telegram-App direkt von der Hersteller-Website bezieht wird feststellen, dass die sogenannten „Verschwörungskanäle“ nicht vom Hersteller zensiert werden/wurden.

Handlungsanweisung: telegram-App direkt vom Hersteller beziehen. Für apple-Nutzer gilt – unbedingt die Browser-Version auf dem PC verwenden…

Hier der Link zur Original-Version: https://telegram.org/

Im Übrigen ist es sehr interessant, wie netzpolitik.org mit Kommentaren und der Wahrheit umgeht. Ich habe die Website-Betreiber in einem Kommentar darauf hingewiesen, dass die Zensur wohl nicht von telegram selbst, sondern aus dem App-Store kommt:

Website – netzpolitik.org

Da man all diese Inhalte in der „zensurfreien“ Original-Version von telegram noch lesen kann, ist die Behauptung, dass diese Zensur von telegram vorgenommen wird als Lüge entlarvt.

netzpolitik.org – Kommentar von Ralf Lorenz – 14.1.2022 (von netzpolitik.org nicht veröffentlicht!)

Das netzpolitik.org diesen Kommentar nicht veröffentlicht hat – kann jeder auf der Original-Website prüfen. Ich habe heute einmal einen Link im webarchive angelegt. Den findet man hier.

Das ich meinen Kommentar auf der Seite netzpolitik.org eingereicht habe, habe ich auch im webarchive dokumentieren lassen. Den Beweis dazu findet man hier.

Für mich ist das ein weiterer Beweis, dass diese Website als Nachrichtenquelle untauglich ist. (Oh, da habe ich die harmloseste Formulierung gewählt, die mir eingefallen ist.)

Bleiben Sie auf dem laufenden und melden sich zum Newsletter an:

Impfberatungspflicht?

Neuer Vorschlag: „Impfberatungspflicht“ statt Impfpflicht – Regio-Journal vom 8.1.2022

Der Chef der FDP Baden-Württemberg, Michael Theurer, spricht sich klar gegen eine allgemeine Impfpflicht aus und pocht stattdessen auf eine „Impfberatungspflicht“.

Gegenüber dem Nachrichtenportal Watson sagte er: „Ich bin weiterhin davon überzeugt, dass bei weitem noch nicht alle mildere Mittel ausgeschöpft sind. Ein solches wäre beispielsweise eine Impfberatungspflicht – also eine Pflicht für Ungeimpfte, ein Beratungsgespräch mit einem Arzt zu führen.“

Regio-Journal – 8.1.2022

Ich finde den Vorschlag gut und würde gleich zu einem #Impfberatungsdrängler werden wollen.

Ich freue mich darauf mit einem Beratungsarzt zu fachsimpeln. Auch wenn ich eine „Nichtmediziner“ bin traue ich mir ein Gespräch zu den folgenden Themen zu: Virologie, Virusisolation, Mutationen, PCR-Tests und Impfungen. Ich würde mich auch darüber freuen, auf einen Arzt zu treffen, der sich damit wirklich beschäftigt hat. Es ist nur unwahrscheinlich, dass ein Beratungsarzt sich darüber informiert hat und dann versucht Menschen von einer „Impfung“ zu überzeugen.

Bleiben Sie auf dem laufenden und melden sich zum Newsletter an:

Virologie – Wissenschaft oder Märchenstunde?

Ich wünsche allen Lesern ein Frohes Neues Jahr 2022. Ich wünsche bewusst kein „Gesundes Neues Jahr“. Meiner Meinung nach ist Gesundheit ein völlig privates Thema und jeder ist für seine Gesundheit wirklich selbst verantwortlich. Das ist kein gesamtgesellschaftliches Thema, auch wenn uns sogenannte „Philantrophen“ das gern erklären möchten, damit sie ihre Investments schützen.

In meinem Umfeld kenne ich mittlerweile viele Menschen, die die Situation rund um die Pharmazeutische Industrie, sehr genau verstehen.

Ein wichtiges Rückrat der Pharma sind die Virologen.

Viele Medikamente und besonders auch die „Impfungen“ gäbe es ohne Virologie nicht! Deshalb sollte – wirklich jeder – sich mit der Arbeit der Virologen auseinandersetzen. Und ich meine wirklich jeden, der lesen und schreiben kann. Dieses Thema ist wichtiger als fast alle anderen Themen, denn es bestimmt bei sehr vielen Menschen, welche „Stoffe“ sie in ihren Körper lassen.

Natürlich können erwachsene Menschen die Beschäftigung mit diesen Themen ablehnen. Jeder kann sich von einem Haus stürzen oder vor einen Zug werfen oder mit Schlaftabletten/Drogen/Alkohol etc. vom Leben trennen. Das ist Privatsache.

Aber da sind die Kinder!

Die Kinder können nicht für sich selbst entscheiden und sie sind von uns allen zu schützen. Wie soll eine Gesellschaft ohne Kinder überleben?

Also jeder sollte sich mit den Grundlagen der Virologie beschäftigen.

Dazu kann man sich gern einmal etwas mehr als eine Stunde Zeit nehmen:

https://odysee.com/@Projekt-Immanuel:3/AAA02_Mutation:5

Bleiben Sie auf dem laufenden und melden sich zum Newsletter an:

Great Barrington Declaration

Immer wieder höre ich das „Argument“, dass in der Bekämpfung der „Pandemie“ sich die Wissenschaftler und Experten einig sind.

So etwas können nur Menschen behaupten, die sich einseitig informieren.

Da wäre zum einen erst einmal der Begriff: Experte. Wer legt denn fest, welcher Mensch für welchen Bereich ein Experte ist? Eine Prüfung, die ein Experte ablegen muss um einen Expertenstatus zu erhalten, scheint es ja nicht zu geben.

Nehmen wir den vielleicht meistzitierten Experten im Mainstream von Deutschland, den jetzigen Gesundheitsminister Karl Lauterbach. Bevor er Gesundheitsminister wurde, wurde er uns vom Mainstream als Experte in Fragen der Corona-„Pandemie“ verkauft. Seit dem er Gesundheitsminister ist, benötigt er einen „Experten“-Rat. Das finde ich spannend!

Zum Herrn Lauterbach gab es am 3.6.2021 einen Expertencheck in der Bildzeitung mit dem Titel: „Impfungen, Mutationen, Intensivstationen, Kinder: 10 Corona-Irrtümer von Viren-Experte Lauterbach: Seine Thesen und Aussagen sind oft alarmierend – doch nicht immer richtig. Der Experten-Check„.

Herr Lauterbach ist aber nur ein Beispiel, wenn auch ein sehr extremes Beispiel. Von den Mainstream-Medien werden uns noch weitere Experten und auch Wissenschaftler präsentiert, die die Corona-Massnahmen der Bundesregierung mehr oder weniger stark unterstützen und teilweise sogar noch „härtere“ Massnahmen fordern. Aber wieviele sind es denn? Ab und zu verschwindet der eine oder andere wieder aus den Medien und es muss ein neuer her. Mir fallen da spontan einige Namen ein, die ich hier gar nicht aufzählen möchte. Aber wenn ich all diese Namen aufschreiben würde, käme ich dann auf mehr als 100 Experten? Vielleicht, vielleicht auch nicht! Das ist nicht wirklich viel. In diesem Zusammenhang davon zu sprechen, dass sich alle einig sind ist schon eine verdammt große Übertreibung.

Die „Experten“ und Wissenschaftler, die anderer Meinung sind, werden von den Mainstream-Medien verschwiegen. Ihre Wikipedia-Einträge wurden zum Teil umgeschrieben (um den „Experten“-Status zu entfernen) und „Faktenchecker“ wie Correctiv, Volksverpetzer, Mimikama etc. versuchen diese Menschen zu diskreditieren.

Im Oktober des Jahres 2020 wurde die Great-Barrington-Declaration ins Leben gerufen. Bei Wikipedia steht dazu folgendes:

Die Great Barrington Erklärung ist ein Dokument, das vom American Institute for Economic Research in Great Barrington (Massachusetts) verfasst und am 4. Oktober 2020 vom Mediziner Martin Kulldorff, der Epidemiologin Sunetra Gupta und dem Epidemiologen Jay Bhattacharya unterzeichnet wurde. Es empfiehlt im Rahmen der COVID-19-Pandemie den „gezielten Schutz“ der Risikogruppen, während den Jungen und Personen mit einem geringeren Sterberisiko erlaubt werden solle, ihr normales Leben zu führen, bis durch natürliche Ansteckungen eine Herdenimmunität erreicht sei. Dadurch sollen die durch einen Lockdown oder Shutdown verursachten Kollateralschäden vermieden werden.

Wikipedia

Die Unterzeichner widersprechen also dem in den deutschen Mainstream-Medien transportierten „Konsenz“ der Wissenschaftler und Experten.

In der deutschen Wikipedia-Fassung zu dieser Erklärung konnte ich nichts zu der Anzahl der Unterzeichner finden. Anders sieht das in der englischen Fassung „Great Barrington Declaration“ aus.

While the authors‘ website claims that over 14,000 scientists, 40,000 medical practitioners, and more than 780,000 members of the public signed the declaration, this list – which anyone could sign online and which required merely clicking a checkbox to claim the status of „scientist“ – contains numerous clearly-fake names, including „Mr Banana Rama“, „Dr Johnny Bananas“, „Dr Johnny Fartpants“, „Dr Person Fakename“, „Harold Shipman“, „Professor Notaf Uckingclue“, and „Prof Cominic Dummings“.

Wikipedia – englisch

Natürlich wird bei Wikipedia angezweifelt, dass die Anzahl der Unterzeichner korrekt angegeben ist und es wurden auch einige vermutliche „Fake“-Namen aufgeführt.

Wie würde man es machen, wenn man eine solche Deklaration in Mißkredit bringen möchte? Man könnte „Fake“-Unterschriften erstellen und das dann anprangern…

Aber selbst wenn die Hälfte der Unterschriften nicht echt wären, dann bleibt immer noch eine beeindruckende Zahl von Unterzeichnern aus dem wissenschaftlichen und medizinischen Bereich, die es in jedem Fall mit der kleinen Zahl an Experten und Wissenschaftlern, die uns seit fast 2 Jahren von den Mainstream-Medien präsentiert werden, aufnehmen kann.

Jeder, der behauptet, das sich die Experten einig wären, ist also entweder schlecht informiert oder will absichtlich andere Menschen auf eine falsche Fährte führen!

Bleiben Sie auf dem laufenden und melden sich zum Newsletter an:

Report24: Pfizer-Chef Bourla gibt zu: Wir haben das reale Virus nicht, nur eine Konstruktion

Was muss man da bei Report24 lesen?

Pfizer-Chef Bourla gibt zu: Wir haben das reale Virus nicht, nur eine Konstruktion

Am 8. Dezember gab Pfizer-Chef Albertos Bourla Frau Meg Tirrell von CNBC ein Interview zum Stand der Dinge: Werden 3 Dosen des aktuellen Impfstoffes zu einer behaupteten “Immunisierung” gegen Omikron ausreichen? Dabei erklärte Bourla ganz offen, was vielerorts als “Verschwörungstheorie” abgetan wird. Das echte Virus würde aber in Kürze für Studien zur Verfügung stehen.

Viele Menschen glauben bis heute, dass die Pharmagiganten über SARS-CoV-2 Viren verfügen, welche sie vermehren und für Forschung und Impfstoffherstellung nutzen. Dies dürfte nicht der Fall sein, wenn man den topaktuellen Ausführungen von Bourla folgt:

….

Report24 – 15.12.2021

Zwar spricht Bourla davon, dass in zwei Wochen “das echte Virus” zur Verfügung stehen würde, eine Überprüfung dieser Aussage wird vom Mainstream aber wahrscheinlich nicht vorgenommen werden. Es stellt sich auch die Frage, weshalb man überhaupt auf ein künstlich gefertigtes Pseudovirus zurückgreift, wenn das echte Virus – auch nur in kleinen Mengen – verfügbar wäre.

Report24 – 15.12.2021

Er gibt genau das zu, was die immer mehr werdenden „Verschwörungstheoretiker“ schon lange vermuten und teilweise auch behaupten…

Wogegen wurde dann der Impfstoff entwickelt? Gegen ein Computermodell, das man „geschätzt“ hat… Hoch lebe die Wissenschaftlichlkeit der Pharma-Industrie!

Bleiben Sie auf dem laufenden und melden sich zum Newsletter an:

Wolfgang Kubicki (FDP) – Wahlkampflüge?

Es ist bekannt, dass das politische Gedächtnis vieler deutscher Wähler nur 14 Tage funktioniert. Das ist vermutlich der einzige Grund, wieso die Wähler noch immer Mitglieder etablierter Parteien wählen. Parteien sind nicht für die Wähler da!

Die letzte Bundestagswahl zeigt uns wieder einmal die Realität.

Ein Beispiel aus der FDP ist der Herr Kubicki, der immer sehr deutlich in den Medien Position bezieht, die dann in seinem „Abstimmverhalten“ im Bundestag nicht nachvollziehbar ist. Siehe auch mein Beitrag vom 31.8.2021 „Abstimmungen im Bundestag – 25.8.2021

Im Wahlkampf hat Wolfgang Kubicki eine Impfpflicht deutlich abgelehnt:

Kubicki deutlich gegen Impfpflicht

Am 10.12.2021 wurde im Deutschen Bundestag unter anderem die Drucksache 20/188 abgestimmt. Hier wurde unter anderem das Infektionsschutzgesetz abermals abgeändert.

§ 20a

Immunitätsnachweis gegen Covid-19

(1) Folgende Personen müssen ab dem 15. März 2022 entweder geimpfte oder genesene Personen im Sinne des § 2 Nummer 2 oder Nummer 4 der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung in der jeweils gelten Fassung sein:

1. Personen, die in folgenden Einrichtungen oder Unternehmen tätig sind:

a) Krankenhäuser,

b) Einrichtungen für ambulantes Operieren,

c) Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen,

d) Dialyseeinrichtungen,

e) Tageskliniken,

f) Entbindungseinrichtungen einschließlich freiberuflich tätiger Hebammen,

g) Behandlungs- oder Versorgungseinrichtungen, die mit einer der in den Buchstaben a bis f genannten Einrichtungen vergleichbar sind,

h) Artzpraxen, Zahnarztpraxen,

i) Praxen sonstiger humanmedizinischer Heilberufe,

j) Einrichtungen des öffentlichen Gesundheitsdienstes, in denen medizinische Untersuchungen, Präventionsmaßnahmen oder ambulante Behandlungen durchgeführt werden,

k) Rettungsdienste,

l) sozialpädriatrische Zentren nach § 119 des Fünften Buches Sozialgesetzbuch,

m) medizinische Behandlungszentren für Erwachsene mit geistiger Behinderung oder schweren Mehrfachbehinderungen nach § 119c des Fünften Buches Sozialgesetzbuch.

…..

Deutscher Bundestag Drucksache 20/188

Das ist also eine „Impfpflicht“ für bestimmte Berufsgruppen. Und wie hat Herr Kubicki da in der namentlichen Abstimmung abgestimmt? Er hat für diese Gesetzesänderung gestimmt!

Und was lesen wir am 16.12.2021 bei ntv: „CSU kritisiert FDP scharf: Kubicki erklärt Ablehnung der Impfpflicht

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki hat die Positionierung einiger FDP-Bundestagsabgeordneter gegen eine allgemeine Impfpflicht gegen Sars-CoV-2 verteidigt. Im Interview mit ntv erklärte er, dass die Einführung einer solchen Pflicht ein falsches Signal in der Pandemiebekämpfung wäre und diese nicht zu rechtfertigen sei. Dies sehe nicht nur er so, sondern auch eine „signifikante Anzahl von Kolleginnen und Kollegen“.

ntv – 16.12.2021 (Hervorhebung von mir)

Jetzt bin ich vollends verwirrt:

Wofür steht denn Herr Kubicki nun? Für eine „Impfpflicht“ für einige Berufsgruppen, für andere wieder nicht? Ist das eine „liberale“ Haltung? Oder sind nur die anderen FDP-Bundestagsabgeordneten gegen eine Impfpflicht? Vor der Wahl klang das noch ganz anders…

Ich hoffe, der Wähler wird endlich seine Amnesie bekämpfen und solche Kandidaten bei der nächsten Wahl aussortieren.

Bleiben Sie auf dem laufenden und melden sich zum Newsletter an:

Was Demokratie wirklich bedeutet?

Andreas Popp hielt vor ca. 9 Jahren einen interessanten Vortrag zum Thema Demokratie und Wahlen:

Andreas Popp

Vor einigen Monaten habe ich mit grossem Interesse dieses Video gesehen. Es hat mich doch sehr nachdenklich gemacht.

Andreas Popp erläutert die Begriffe: Demokratie, Bürger, Volk, Wahlen. Er stellt sehr fundiert in Frage, ob die Demokratie wirklich die beste Form des Zusammenlebens ist.

Ich kann jedem, der sich nur ansatzweise für wichtige Begriffe, deren Herkunft und aktuelle Nutzung interessiert, diesen Vortrag empfehlen.

Die steilste These, ist die des Wahlrechts. Ist es wirklich gut, dass jeder wählen darf? Sind die Menschen dafür wirklich qualifiziert? Sind sie ausreichend informiert? Beim Konsum der aktuellen Mainstraem-Medien ist das wohl eher unwahrscheinlich.

Jeder möge sich sein eigenes Urteil bilden!

Bleiben Sie auf dem laufenden und melden sich zum Newsletter an:

Biontech und Omicron

Ugur Sahin – Biontech

Der liebe Ugur spricht es ganz gelassen aus: Für Omicron werden drei Spritzen benötigt. Das sind dann also drei zusätzliche Spritzen… 1. Impfung, 2. Impfung, Booster-Impfung + 3 Spritzen wegen Omicron = 6 Spritzen.

Für die nächste Mutation werden dann vermutlich 4 Spritzen benötigt, und so weiter….

Dann sind wir bei 1. Impfung, 2. Impfung, Booster-Impfung + 3 Spritzen wegen Omicron + 4 Spritzen wegen „nächster Mutation“ = 10 Spritzen…

Aber vielleicht habe ich das ja auch falsch verstanden und er meint die ersten „3 Impfungen“?

Da habe ich noch einmal genau nachgesehen und folgenden t-online-Artikel gefunden: „Biontech und Pfizer kündigen Omikron-Impfstoff für März an„.

Wenn also der Omikron-Impfstoff erst im März 2022 verfügbar ist, dann werden die drei Impfungen wohl wirklich zusätzlich gemeint sein.

Aber schauen wir mal in den Artikel:

Vorläufige Laborstudien zeigten, dass zwei Dosen deutlich geringere Neutralisierungstiter gegen Omikron aufweisen. Laut Biontech/Pfizer konnten aber drei Dosen des Impfstoffes die Variante neutralisieren. Die Daten zeigten auch, dass eine dritte Dosis die neutralisierenden Antikörpertiter im Vergleich zu zwei Dosen um das 25-Fache erhöhe. „Diese ersten Daten lassen darauf schließen, dass eine Auffrischungsimpfung immer noch einen ausreichenden Schutz gegen eine durch die Omikron-Variante ausgelöste Erkrankung jeglicher Schwere bieten kann“, sagte Biontech-Chef Uğur Şahin.

t-online – 8.12.2021

Wovon reden die? Woher wissen sie jetzt schon, dass die dritte Dosis deutlich besser wirkt? Sollten die Impfungen nicht im Abstand von 6 Wochen verabreicht werden? Dann sollten wir bei einem „neuen Impfstoff“ mindestens 12 Wochen für drei Impfungen benötigen. So lange ist aber angeblich die Omicron-Mutation doch noch gar nicht bekannt… Woher weiß man das denn dann?

Und wurde uns nicht gerade erzählt, dass der Omicron-Impfstoff im März 2022 verfügbar sein soll. Woher weiß man dann jetzt schon, wie er nach 12 Wochen wirken wird?

Es gibt für all das nur eine plausible Erklärung: Sie haben ihre Lügen nicht mehr im Griff!

Brutal lügen bedarf einer wirklich großen Logistik. Die Frage, die sich stellt ist, wer hat die Lügen in Auftrag gegeben. Ist es wirklich ein so vermeintlich kleines Licht, wie Ugur Sahin? – Ich glaube das eher nicht.

Warum fällt mir in diesem Zusammenhang mein Beitrag Wer macht Meinung? ein?

Bleiben Sie auf dem laufenden und melden sich zum Newsletter an:

Deutsches Ärzteblatt 2002: Gesundheitssystem: In der Fortschrittsfalle

In der aktuellen Zeit, der „Corona-Spaltung“ gibt es immer wieder tiefgreifende Diskussionen zwischen „Pharma-Kritischen“ und „Pharma-Befürwortern“…

Die Frage, ob die Pharma-Produzenten, die Gesundheit der Menschheit wollen, wird von vielen Menschen nicht logisch bis zum Ende durchdacht. Dabei ist es doch so einfach. Ein komplett gesunder Mensch ist für die Pharmaindustrie ein verlorener Kunde! Welcher Wirtschaftszweig würde freiwillig alle seine Kunden abschaffen? Sind gesunde Menschen das Ziel der Pharmaindustrie?

Hier ein Zitat aus dem Deutschen Ärzteblatt von 2002:

Der Wettbewerb zwingt zur Erschließung neuer Märkte. Das Ziel muss die Umwandlung aller Gesunden in Kranke sein, also in Menschen, die sich möglichst lebenslang sowohl chemisch-physikalisch als auch psychisch für von Experten therapeutisch, rehabilitativ und präventiv manipulierungsbedürftig halten, um „gesund leben“ zu können. Das gelingt im Bereich der körperlichen Erkrankungen schon recht gut, im Bereich der psychischen Störungen aber noch besser, zumal es keinen Mangel an Theorien gibt, nach denen fast alle Menschen nicht gesund sind. Fragwürdig ist die analoge Übertragung des Krankheitsbergriffs vom Körperlichen auf das Psychische. Einige Beispiele:

a) Das Sinnesorgan Angst, zuständig für die Signalisierung noch unklarer Bedrohungen, ist zwar unangenehm, jedoch vital notwendig und daher kerngesund; nur am falschen Umgang mit Angst (zum Beispiel Abwehr, Verdrängung) kann man erkranken. In den 70er- und 80er-Jahren jedoch hat man die Angst als Marktnische erkannt und etliche neue, selbstständige Krankheitseinheiten konstruiert – mit vielen wunderbaren Heilungsmöglichkeiten für die dafür dankbaren Patienten.

b) Seit den 90er-Jahren ist die Depression weltweit als unzureichend vermarktet erkannt. Eine Art Rasterfahndung nach unentdeckten Depressiven, wovon immer einige Menschen real profitieren, die meisten jedoch durch zusätzliche Etikettierung in ihrer Vitalität Schaden nehmen, hat zum Beispiel in den USA dazu geführt, dass sich von 1987 bis 1997 die Zahl der wegen Depression Behandelten von 1,7 auf 6,3 Millionen fast vervierfacht hat; entscheidend dafür war die suggestive Aufklärungskampagne und aggressive Werbung für Antidepressiva.

c) Inzwischen hat die Psychotrauma-Therapie den imperialistischen Anspruch, möglichst alle Krisen durch Traumatisierung (früheres Gewalterlebnis, Missbrauch, Misshandlung) zu erklären und zu therapieren. Auch hiervon können wenige profitieren, während die Allgemeinheit durch potenziell lebenslängliche punktuelle Aufmerksamkeitsfixierung geschädigt wird; selbstvergessenes Weggegebensein ist jetzt sehr erschwert. Bei jeder Katastrophe sind heute Opfer wie Helfer den öffentlichkeitswirksamen oder verstehenswütigen Psychoattacken fast zwangsweise, weil wehrlos ausgesetzt. Nach den Erfurter Amoklauf blieb einer Schülerin die Äußerung vorbehalten, das Schrecklichste seien eigentlich die Psychologen gewesen, die das Alleinsein mit sich selbst und/oder mit Freunden/Angehörigen mit den raffiniersten Tricks zu verhindern versucht hätten. Dies öffentlich zu sagen bedeutet heute Mut, Zivilcourage.

d) Ein Selbstversuch, den jeder wiederholen kann: Ich habe zwei Jahre lang aus zwei überregionalen Zeitungen alle Berichte über Forschungen zur Häufigkeit psychischer Störungen (zum Beispiel Angst, Depression, Essstörung, Süchte, Schlaflosigkeit, Traumata) gesammelt:: Die Addition der Zahlen ergab, dass jeder Bundesbürger mehrfach behandlungsbedürftig ist. Die meist von bekannten Professoren stammenden Berichte versuchten in der Regel, dem Leser zunächst ein Erschrecken über den hohen Prozentsatz der jeweiligen Heilmethoden gäbe, fadt immer in der Kombinationvo Psychopharmaka uns Psychotherapie; denn hier verspricht die Kooperation der Konkurrenten den größten Gewinn.

Deutsches Ärzteblatt – Jahrgang 99 / Heft 38 / 20. September 2002


Jetzt lohnt sich sicherlich einmal ein Blick auf die Einkünfte von Pfizer.

Bleiben Sie auf dem laufenden und melden sich zum Newsletter an:



Das RKI im Nationalsozialismus

Beitrag auf der Website des Robert Koch-Instituts von Prof. Dr. Dr. hc. mult. Jörg Hacker (damaliger Präsident des RKI) vom 1.10.2018:

Das Robert Koch-Institut im Nationalsozialismus: Stellungnahme zu den Forschungsergebnissen

Dieser Beitrag ist aktueller denn je und er ist brutal erschreckend. Jeder, der heute im Umfeld von Covid-19, Massnahmen umsetzt sollte diesen Artikel unbedingt lesen und sein Handeln lieber 3x hinterfragen.

Hier Zitate aus dem Artikel:

Es waren nicht nur Einzelne, die abscheuliche Menschenversuche zum Beispiel mit Impfstoffen durchgeführt haben, vor allem an Patienten und KZ-Häftlingen. Es waren nicht nur Einzelne, die renommierte Wissenschaftler entlassen haben oder die Entlassung ihrer Kollegen widerspruchslos hinnahmen. Es waren nicht nur Einzelne, die schlechte Wissenschaft gemacht haben und alle moralischen Schranken eingerissen haben. Es war auch nicht nur die Intstitutsleitung, die das RKI auf die Linie des Regimes brachte.

Website RKI – 1.10.2008

Das ist schon hart, das obige Zitat zu lesen und dann an die letzten Monate zu denken!

Ein weiteres Zitat aus dem Artikel:

Fast alle haben mitgemacht oder geschwiegen. Auch eine Reihe technischer Angestellter und Verwaltungsmitarbeiter war schon vor 1933 Parteimitglied geworden, der Forschungsbericht erwähnt auch einen Fall von Denunziation. Für das Übertreten humanistischer Grundsätze, für die Verletzung der Würde und der körperlichen Unversehrtheit gibt es zu keiner Zeit der Welt eine Rechtfertigung, auch wenn die Mehrheit ein solches Verhalten toleriert oder gar fordert.

Website RKI – 1.10.2008 (Hervorhebung – Ralf Lorenz)

Das wurde 2008 vom damaligen Präsidenten des RKI geschrieben! Das ist noch nicht einmal 14 Jahre her! Und welche Forderungen hören wir jetzt aus dem RKI?

Es ist einfach unglaublich!

Bleiben Sie auf dem laufenden und melden sich zum Newsletter an: