Das RKI im Nationalsozialismus

Beitrag auf der Website des Robert Koch-Instituts von Prof. Dr. Dr. hc. mult. Jörg Hacker (damaliger Präsident des RKI) vom 1.10.2018:

Das Robert Koch-Institut im Nationalsozialismus: Stellungnahme zu den Forschungsergebnissen

Dieser Beitrag ist aktueller denn je und er ist brutal erschreckend. Jeder, der heute im Umfeld von Covid-19, Massnahmen umsetzt sollte diesen Artikel unbedingt lesen und sein Handeln lieber 3x hinterfragen.

Hier Zitate aus dem Artikel:

Es waren nicht nur Einzelne, die abscheuliche Menschenversuche zum Beispiel mit Impfstoffen durchgeführt haben, vor allem an Patienten und KZ-Häftlingen. Es waren nicht nur Einzelne, die renommierte Wissenschaftler entlassen haben oder die Entlassung ihrer Kollegen widerspruchslos hinnahmen. Es waren nicht nur Einzelne, die schlechte Wissenschaft gemacht haben und alle moralischen Schranken eingerissen haben. Es war auch nicht nur die Intstitutsleitung, die das RKI auf die Linie des Regimes brachte.

Website RKI – 1.10.2008

Das ist schon hart, das obige Zitat zu lesen und dann an die letzten Monate zu denken!

Ein weiteres Zitat aus dem Artikel:

Fast alle haben mitgemacht oder geschwiegen. Auch eine Reihe technischer Angestellter und Verwaltungsmitarbeiter war schon vor 1933 Parteimitglied geworden, der Forschungsbericht erwähnt auch einen Fall von Denunziation. Für das Übertreten humanistischer Grundsätze, für die Verletzung der Würde und der körperlichen Unversehrtheit gibt es zu keiner Zeit der Welt eine Rechtfertigung, auch wenn die Mehrheit ein solches Verhalten toleriert oder gar fordert.

Website RKI – 1.10.2008 (Hervorhebung – Ralf Lorenz)

Das wurde 2008 vom damaligen Präsidenten des RKI geschrieben! Das ist noch nicht einmal 14 Jahre her! Und welche Forderungen hören wir jetzt aus dem RKI?

Es ist einfach unglaublich!

Bleiben Sie auf dem laufenden und melden sich zum Newsletter an:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.