Fragen zu Virus-Mutationen

  1. Wie erkennt man eine Virus-Mutation?
  2. Woher weiß man, ob eine Mutation gefährlicher ist?
  3. Woher weiß man, ob eine Impfung gegen eine Mutation wirkt?

Meine Gedanken zum Thema:

Gehen wir mal davon aus, dass es krankmachende Viren gibt. (Bisher ist das Gedankenmodell Virus reine Theorie – eine experimetelle Verifikation ist bisher nicht gelungen.)

1. Wie erkennt man eine Virus-Mutation?

Soweit ich gehört habe, besteht der Erbstrang des Sars-Cov2-Virus aus 29803 Nukleotidpaaren.
Soweit ich gehört habe, wurde der Erbstrang dieses Virus bisher nur am Computer zusammengesetzt, da bisher das Virus nicht nach den „Kochschen Postulaten“ isoliert werden konnte.
Soweit ich gehört habe, ermittelt der Drosten-Test (Goldstandard lt. RKI?) 213 Nukletoidpaare um das Virus zu ermitteln.
213 von 29803 ist weniger als 1%? Wie kann man mit einem 1% Erbstrang sicher auf 100% Erbstrang schliessen?

Die Basis für die Mutation (das Sars-Cov2-Virus) wurde am Computer konstruiert.

Eine Mutation ist eine zufällige Änderung des Erbstrangs des Ausgangsvirus in einem kleinen Bereich. Ist diese Änderung kleiner als 1% oder größer als 1%?

Wenn die Änderung in dem Bereich der 29590 nicht getesten Nukleodidpaaren auftritt, dann stellt sich die Frage, wie ermittelt man Änderungen im nicht betrachteten Bereich?

In den 213 getestet Nukleotidpaaren kann die Änderung ja nicht vorkommen, sonst hätte der Test nicht positiv sein können.

Einzige Lösung für mich ist: Man sucht etwas das man schon kennt. Woher weiß man bei einer Mutation was man sucht? Wurde uns nicht erzählt, dass eine Mutation zufällig ist?

2. Woher weiß man, ob eine Mutation gefährlicher ist?

Nehmen wir mal an, wir hätten eine Mutation vorliegen.
Wie lange benötigt man um die Fälle von den anderen Varianten zu trennen?
Wie lange benötigt man um herauszufinden in wieweit sich die Mutation anders auf das Infektionsgeschehen und auf den abgeleiteten Krankheitsverlauf auswirkt?

3. Woher weiß man, ob eine Impfung gegen eine Mutation wirkt?

Nehmen wir mal an, wir hätten eine Mutation vorliegen.
Wie lange dauert eine „Impfstoffstudie“? Selbst eine stark abgekürzte „Impfstoffstudie“ dauert immer noch etliche Wochen/Monate.
Wie lange benötigt man um herauszufinden, dass die Impfung wirkt und wie lange wurde gebraucht uns zu erzählen, dass sie wirkt…

Führende Corona Forscher geben zu, dass sie keinen wissenschaftlichen Beweis für die Existenz eines Virus haben

Bleiben Sie auf dem laufenden und melden sich zum Newsletter an:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.